Kirchenvorstand

Hier können Sie sich informieren über

Ansprechpartner für den Kirchenvorstand

zurück zum Seitenanfang

Mitglieder des Kirchenvorstands

Dem Kirchenvorstand gehören mit Stimmrecht an:

Brigitte Dietl

Eva Giesler

Tobias Gräbert

Julius Günther

Oliver Kahl

Dr. Christian Kranjčić

Miriam Lutz

Alexander Schaffer

Wolfram Schrag

Ulrike Siegle

Ruth Vogeser

Dr. Werner Weber

"Geborene" Mitglieder mit Stimmrecht sind außerdem

Im erweiterten Kirchenvorstand wirken beratend mit:

Eckhard Blomeyer

Werner Dinkel

Bettina von Heydebrand

Dr. Stephan Seitz

Oliver Sturz

zurück zum Seitenanfang

Beauftragte des Kirchenvorstandes

Weitere Aufgaben im Auftrag des Kirchenvorstandes übernehmen:

  • Partnerschaftsbeauftragte (Tansania-Partnerschaft):
    Ruth Schubert
  • Ökumene-Beauftragte:
    N.N.
  • Diakonie-Beauftragter:
    N.N.

zurück zum Seitenanfang

Die KV-Wahl am 21. Oktober 2018

Wir präsentieren Ihnen ein paar Zahlen für die Christuskirche. Die Ergebnisse für ganz Bayern finden Sie hier.

Wahlbeteiligung allgemein

  • Von den 7.506 Wahlberechtigten haben 1.211 Personen Ihre Stimme abgegeben.
  • Das bedeutet eine Wahlbeteiligung von 16,1 %.
  • Die Wahlbeteiligung hat sich gegenüber der letzten Wahl 2012 (8,0 %) verdoppelt.
  • Hauptgrund für diesen Zuwachs dürfte sein, dass allen Wahlberechtigten automatisch die Briefwahlunterlagen zugesandt wurden.
  • Von den insgesamt 1.211 Wählern haben 1.088 die Briefwahl genutzt.

Wahlbeteiligung nach Alter

Die höchste Wahlbeteiligung gab es in den Altersgruppen der jungen und der älteren Gemeindeglieder. Hier die Zahlen:

  • 14-15 Jahre: 26,3 %
  • 16- 19 Jahre: 15,8 %
  • 20-39 Jahre: 8,5 %
  • 40-59 Jahre: 16,9 %
  • ab 60 Jahre: 24,9 %

 Männer und Frauen

  • Von den Wahlberechtigten waren 58 % Frauen und 42 % Männer.
  • Die Wahlbeteiligung betrug bei den Frauen 16,7 %, bei den Männern 14,5 %

Ungültige und nichtige Stimmen

Erfreulich gering war der Anteil von nicht gültigen Stimmen.

  • 25 Wahlbriefe waren keinem Wahlberechtigten zuzuordnen.
  • 2 Stimmzetteln hatten keinen Namen markiert.
  • 1 Stimmzettel hatte 10 Namen markiert (9 Stimmen waren höchstens zu vergeben).

zurück zum Seitenanfang